.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsTrial (swe) - Motherless

Benighted - Necrobreed

benighted 2017xxlLabel: Season of Mist

Spielzeit: 38:28 Min.

Genre: Brutal Death Metal/ Grindcore

Info: Facebook

Album kaufen: sm-metal-shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 17. Februar 2017

Es gibt ja immer und wieder Bands, die einen Namen aufweisen, der bereits diverse Male Verwendung fand oder findet. Gibt man "Benighted" in der internen Suchmaschine der Encyclopedia Metallum ein, erhält man gleich einen Haufen Vorschläge. Vielleicht wäre es ja mal eine Untersuchung wert, wieso manche Begriffe häufiger als Bandnamen Verwendung finden und andere wiederum nicht...

Wie dem auch sei, die Kapelle desselben Namens, mit deren aktuellen Output wir uns heute beschäftigen, stammt aus Frankreich, gründete sich bereits 1998 und zockte zunächst Black Metal, um sich im Laufe der Jahre mehr und mehr dem Todesblei zuzuwenden und diesen bis heute spielt, wenn auch nicht die klassische Variante. Auf der Habenseite stehen sieben Alben sowie eine Live-Scheibe, welche allesamt gute bis sehr gute Kritiken einheimsten. Auf der aktuellen Veröffentlichung zocken die Brüder einen räudigen Bastard aus technischem Brutal Death Metal und pfeilschnellem Grindcore, der sich gewaschen hat. Gesanglich wird hier neben der formidablen Instumentalperformance (Blast-Beat, Double-Bass, sägende Gitarren, wummernder E-Bass...) alles aufgefahren, was irgendwie extrem, brutal und sick ist. Textlich wollte Shouter Julien Truchan da nicht zurückstecken und ließ den Protagonisten Tierkadaver an seinen Unterleib nähen, um fortan die Freuden des Verfaulens mit ihnen zu teilen (jammjamm). Kranke Samples und horrorfilmartige Zwischensequenzen runden das verstörende Bild wunderbar ab.
Benighted scheinen echt gestört zu sein, aber die Mucke ist allererste Sahne. Wer sich in knapp 39 Minuten die dämliche Birne wegbangen will, wird mit vorliegendem Material mehr als amtlich bedient.

Tracklist:

XXL WertungXL 1

Tracklisting:

01. Hush Little Baby
02. Reptilian
03. Psychosilencer
04. Forgive Me Father
05. Leatherface
06. Der Doppelgaenger
07. Necrobreed
08. Monsters Make Monsters
09. Cum With Disgust
10. Versipellis
11. Reeks Of Darkened Zoopsia
12. Mass Grave

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Begerith - A.D.A.M.

begerith2xxl

Anvil - Pounding The Pavement

Anvil  Pounding The Pavementxxl

Vardan: Nostalgia - Archive of Failures 1-6

vardan 2018xxl

Las Casas Viejas - goule/H

Las Casas Viejas  goule Hxxl

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Sacrilegious Rite - Summoned from Beyond

Sacrilegious Rite xxl

Hades Archer - Temple of the Impure

Hades Archer  Temple oxxl

Gloam - Death is the Beginning

gloam cover xxl

Shining: X - Varg Utan Flock

shining xxxl

Cloak - To Venomous Depths

Cloakxxl

Meyhnach - Non Omnis Moriar

Meyhnach Non Omnis Moriar CD DIGIPAK 63142 1

A Pale December - The Shrine of Primal Fire

A Pale Decemberxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang