.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsAsarhaddon: Furstere

Heresiarch – Death Ordinance

Heresiarch CoverxxlLabel: Dark Descent Records 

Spielzeit: 40:50 min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Heute aus der Kategorie „Rumpelpumpel“ haben wir das neuseeländische Krachquintett Heresiarch. Selbige beglücken uns, nach einem Demo und zwei EPs, nun mit ihrem ersten Full Lenght. Die Herren bewegen sich dabei an der schmalen Bruchkante zwischen Death Metal und dem schwer zu fassenden Subgenre Bestial War Metal. Für einige wird es dabei sicherlich zu rumpelig zu Werke gehen, für die Puritaner eventuell aber auch nicht rumpelig genug. Mir persönlich hat die Platte einen Zugang zum War Metal gelegt, den ich vorher nicht bekommen habe.
Nun aber zum Album an sich: Dieses kommt erst einmal mit einem verstörend, martialischem Cover daher, das einem dezent klar macht, dass man es hier nicht mit hoch produzierten Melo-Death Metal zu tun haben wird.
Musikalisch wird das Ganze dann mit dem Track „Consecrating Fire“ eingeleitet, der eher wie ein überlanges Intro wirkt, in dem mit angezogener Handbremse die Atmosphäre verdichtet wird. Ähnlich wie bei einem Gewitter, das sich zusammenbraut, bevor dann beim nächsten Titel „Storming upon Knaves“ die Hölle los bricht.
Allgemein meistern die Kiwis den Spagat zwischen walzenden Passagen und Trommelfeuer recht solide, vor allem schaffen sie es aber, dass auch die schleppenden Sequenzen sehr spannend und intensiv daherkommen. Man merkt der Band deutlich an, dass es eben doch einen himmelweiten Unterschied zwischen „gewollt und nicht gekonnt“ und „ gekonnt,aber nicht gewollt“ gibt. Ungeschliffener Sound und brachiale Klangbilder müssen sich nämlich nicht immer zwangsläufig aus fehlendem Vermögen ergeben und das spürt man hier.
Besonders kann ich da die Stücke „Harbinger“ und die siebenminütige Todeswalze „Desert of Ash“ empfehlen; gerade letzteres Stück steht symbolisch für das organische Chaos der Band. Anders als bei den fast schon Jazz-artigen Chaoseskapaden von isländischen Schwarzwurzlern wie Wormlust oder Sinmara, bricht sich hier grenzenlose Freude an klanglicher Gewalt bahn.

Sicherlich keine leichte Kost, sicherlich nicht für Jedermann. Aber ein Trip, den man sicherlich einmal wagen sollte. Und wie hieß es schon 1987 so schön: „Krieg ist die Hölle, haha!“

Kai B.

XXL WertungL

Tracklist:

1. Consecrating Fire 03:58
2. Storming upon Knaves 03:11
3. Harbinger 04:07
4. Ruination 05:27
5. The Yoke 02:53
6. Iron Harvest 07:00
7. Lupine Epoch 02:00
8. Righteous Upsurgence 04:32
9. Desert of Ash 07:42

XXL-Tipp

XXL Tipp Verheer1

Das hörst Du Dir an:

Ataraxy - Where All Hope Fades

ataraxy wahfxxl

Death Keepers - Rock this World

death keepersxxl

Mist of Misery - Fields of isolation

mist of miseryxxl

Hemelbestormer - A Ring of Blue Light

Hemelbestormer Coverxxl

Cynabare Urne - In the Cremation Ground

cynabare ur 2018xxl

Anguis Dei - Ad Portas Serpentium

Anguis Dei

Vhorthax - Nether Darkness

Vhorthax Coverxxl

Sartego/ Balmog - Split

Sartegos  Balmog  Splitxxl

Krachmanifest #2

krachmanifest2xxl

Tieflader - Apokalypse Jetzt

Tieflader  Apokalypse jetztxxl

Trono Alem Morte - O Olhar Atento da Escuridão

Trono Alem Mortexxl

Spite - Antimoshiach

spite antimoshiachxxl

Eat My Body - God is not an Option

eat my body 2018xxl

Harakiri For The Sky - Arson

harakiri for the sky 2017xxl

Ignis Haereticum - Autocognition of Light

ignis harerticumxxl

Centripetal Force - Eidetic

Centripetal Forcexxl

Hooded Menace - Ossuarium Silhouettes Unhallowed

hooded menace 2017xxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

revel tourxxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san febraurxxl

carnal forge tourxxl

Zum Seitenanfang