.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsHeathen Beast: Rise Of The Saffron Empire

Magenta Harvest - … And Then Came The Dust

magenta harvestxxlLabel: Apostasy Records

Spielzeit: 49:03 min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

 Keine Sorge, bei Magenta Harvest handelt es sich nicht etwa um den Decknamen für die Sammlung der Telekom-Kundendaten seitens der NSA, sondern um fünf finnische Barden, die uns mit melodischem Death Metal zu beglücken versuchen.

Bereits 2005 von Timo Kontio und Janne Manninen (beide u.a. ex-...And Oceans) als Projekt gegründet, entstand letztlich 2009 durch den Einstieg von Gitarrist Timo Hanhikangas sowie Bassist Jonas Frilund doch noch eine „richtige“ Band. Ergänzt durch die Vocals von Mathias Lillmåns (Fintroll) konnte es nun also richtig losgehen. Es folgten zwei Demos und schließlich das Debut Album “Wolatile Waters” in 2014.

Anno Domini 2017 nun also das neue Langeisen „...And Then Came The Dust“ über Apostasy Records, und das hat es durchaus in sich. Die fünf Nordlichter verstehen es gekonnt eine interessante Mischung aus verschiedenen Stilen zu weben und so gibt man sich mal melodisch verspielt, mal aggressiv nach vorne, mal stumpf stampfend, mal doomig walzend, mal nostalgisch und ein anderes mal wiederum mit Hang zur Moderne. Was sich jetzt so liest, als könnten sich die Herren nicht so recht entscheiden, was sie wollen, ist aber durchaus positiv gemeint. Man hat neun kurzweilige Nummern verewigt, die mit mancherlei Überraschung aufwarten. So packt man z.B. auch mal stilfremde Instrumente aus, wie z.B. in „The Search For The Higher Water“, in dessen Mittelteil freundlich gefidelt wird. Oder man unterstreicht die Songs gekonnt mit satten Keyboards, wie beispielsweise im starken Titelsong. Auch die Vocals sind Top und variieren zwischen tieferen Growls bis hin zum, für Melodeath typischen, Gekreisch.

Fazit: ein kurzweiliges Stück finnischen Stahls, welches, untermalt von einem tollen Artwork, durchaus was hermacht und eine runde Sache bietet, die zu unterhalten weiß. Anchecken!

Marc N.

XXL WertungL

Tracklist:

01. Flock of Reckoning
02. The Murderous Breed
03. When Your World Turns to Glass
04. An Abode of Ashes
05. The Search for the Higher Water
06. Signs of Death
07. ...and then Came the Dust
08. A Terminal Hymn to Cold
09. The Pane of Eden

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Sacrilegious Rite - Summoned from Beyond

Sacrilegious Rite xxl

Hades Archer - Temple of the Impure

Hades Archer  Temple oxxl

Gloam - Death is the Beginning

gloam cover xxl

Shining: X - Varg Utan Flock

shining xxxl

Cloak - To Venomous Depths

Cloakxxl

Meyhnach - Non Omnis Moriar

Meyhnach Non Omnis Moriar CD DIGIPAK 63142 1

A Pale December - The Shrine of Primal Fire

A Pale Decemberxxl

Untervoid – Untervoid

Untervoidxxl

Watain - Trident Wolf Eclipse

watain 2017xxl

Grafvitnir - Keys to the Mysteries Beyond

Grafvitnirxxl

Perdition's Light - Endzeit 2.0

Perditions Light xxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang