.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsG-HGrave Pleasures: Dreamcrash

Hammerhead: The Sin Eater

hammerhead cover smLabel: High Roller Records

Spielzeit: 58:04 Min.

Genre: NWoBHM

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 13. August 2015

 

Zunächst ist eine kleine Standortbestimmung nötig, denn weder ist dies das neue Soloalbum des sympathischen Kopfgeldjägers aus "Das Imperium schlägt zurück", noch geht es um die kurzlebigen Deather aus Indien. Nein bei unseren Hammerhead handelt es sich um die Engländer, die von 1978 bis 1984 zwei Demos und eine Single herausgebracht haben. Die richtigen NWoBHM-Maniacs bekommen jetzt 'nen feuchten Schlüpfer, bei allen anderen dürfte sich eher ein gedankliches "Häh?" einstellen.

Aber keine Sorge, dies ist keineswegs der verzweifelte Versuch einer nur bei Genrefachleuten bekannten Band, nochmal auf sich aufmerksam zu machen, dies Album hat definitiv Hand und Fuß und weiß sogar mich (als Nicht-Genre-Fachmann) zu begeistern, denn seien wir ehrlich, gute Musik überzeugt einfach!

Und das tun die Kollegen ab dem ersten Song "Angel's fall". Wie sie das schaffen? Nun erst einmal sind die Zutaten hochklassige! Die Herren an den Instrumenten machen ihre Sache ganz ausgezeichnet, man spürt förmlich, das hier alte Hasen am Werk sind, die ihre Musik absolut verinnerlicht haben und sie ehrlich lieben. Die Verpflichtung von Steven Woods als festen und professionellen Sänger war allerdings das Beste, was die Band in den letzten Jahren gemacht hat. Denn seien wir ganz ehrlich, das war eine der größten Schwachstellen ihres letzten Werkes, dem Comeback-Album "Hedonizm". (High Roller Records, 2005)

Diesmal läuft aber alles rund. Die Band spielt einen herrlichen NWoBHM, als wäre die Zeit stehen geblieben, trotzdem wirken sie nie angestaubt, sondern haben es irgendwie geschafft (auch durch den ausgezeichnet passenden Sound), das Ganze unfallfrei in die Moderne zu schaffen, ohne sich Trends oder Hypes anzubiedern. Einfach geile, total zeitlose harte Rockmusik. Und das wird dann noch von einem verdammt guten Sänger veredelt - wunderbar! Dass sich bei den Songs kein einziger Ausfall befindet, trägt natürlich zum guten Gesamteindruck bei, aber auch die gar nicht sofort auffallenden Raffinessen in der Musik (sucht zum Beispiel mal nach den immer wieder auftretenden orientalischen Elementen!!) machen das Album zu einer überaus gelungenen Veranstaltung! Das Album wird noch öfter bei mir gespielt werden, das ist mal sicher!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Angels Fall
2. The Sin Eater
3. Faithless
4. Behind Your Eyes
5. Raindancer
6. Closer to the Grave
7. Psilocybin

XXL-Tipp

XXL Tipp 0417 Fetocide2

Das hörst Du Dir an:

Vallenfyre - Fear Those, Who Fear Him

vallenfyre 2017xxl

Pale King - Monolith Of The Malign

pale king xxl

Goldenpyre - In Eminent Disgrace

Goldenpyre  In eminent disgracexxl

Celestial Grave - Pvtrefactio

celestial grave 7 cover

Aeon of Disease - Veil of Oblivion

aeon of disease xxl

Gods Forsaken - In A Pitch Black Grave

gods forsakenxxl

Ofermod - Sol Nox

Ofermod  Sol Nox

Norse - The Divine Light Of A New Sun

Norse

Sólstafir - Berdreyminn

Solstafir 12017xxl

Nocte Obducta - Totholz (Ein Raunen aus dem Klammwald)

NocteObducta Totholz 1400px

Soul Demise - The Red Line

soul demise 2017xxl

Soulskinner - Descent To Abbadon

soulskinner 2017

Svartsyn - In Death 

svartsyn 2017

Eisregen - Fleischfilm

Eisregen Fleischfilmxxl

Naudiz - Wulfasa Kunja

Naudiz Wulfasa Kunja

Pyriphlegethon - The Murky Black Of Eternal Night

Pyriphlegethon murcky front

The Unity - The Unity 

the unityxxl

Corpus Diavolis - Atra Lumen

Corpus Diavolis  Atra lumenxxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

party.san final 2017xxl

asphyx hhxxl

FUNEBRARUMxxl

revel in fleshxxl

Rotting Christ admat live 2017xxl

satyricon tour 2017xxl

anathema tour 2017xxl

gorgutsxxl

der weg einer tourxxl

morbid catacombsxxl

hello over xxl

 

Zum Seitenanfang