.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsCD-Review A-BBlack Space Riders: Refugeeum

XXL-Rock Interviews:

Home

Tempel – On The Steps Of The Temple

tempel-steps-tempelLabel: Prosthetic Records / Sony

Spielzeit: 53:39 Min.

Genre: Post Metal/Progressive

Info: Bandcamp

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Tempel aus Phoenix, Arizona existieren bereits seit 2003, kamen aber durch den Weggang dreier Gründungsmitglieder nicht so recht in Gang. So dauerte es bis in das Jahr 2012, bis sie ihr Debüt „On The Steps Of The Temple" veröffentlichen konnten. Ihre rein instrumentale Richtung kann man gut dadurch erklären, dass die beiden Mitglieder Ryan Wenzel und Rich Corle kein gesangliches Talent besitzen und es auch nicht für notwendig erachteten, Gesang in ihre Songs einzubauen.
Prosthetic Records wurde auf die Band aufmerksam und veröffentlichte ihre Platte kurzerhand Anfang 2014 neu. Werfen wir mal einen Blick auf das Ergebnis:

Der Opener „Mountain" ist durch seine düstere Grundstimmung sehr Black-Metal-lastig ausgefallen und während der 8 ½ Minuten passiert auch nicht viel. Wenn man dabei auf das schlichte Plattencover blickt, das einen Tempel auf der Bergspitze zeigt, dann kann man durchaus seine Phantasie freien Lauf lassen. Die Arbeit von den Instrumenten, besonders der Drums kann sich sehen und hören lassen. Ansonsten ist der Track relativ unspektakulär.
„Rising From The Abyss" setzt den düsteren Trend fort, klingt dabei aber wesentlich einladender. Was zunächst abwechslungsarm klingt, ist bei näherer Betrachtung ein Ausschöpfen des Potenzials eines Musikstücks. Post Rock/Metal lebt schließlich davon, das Beste aus einem Klangbild zu machen, indem man die Grundstruktur mit fein abgestimmten Phrasierungen bestückt. In diesem Track gelingt das nach ausdauerndem zuhören ganz gut und das Timing der beiden Musiker ist beachtlich.

„Final Years" ist zwar der mit Abstand kürzeste Track (4 ½ Minuten!) auf der Platte, bringt aber nach den düsteren Tracks mehr Ruhe in das Gesamtkonstrukt. Die Untermalung mit Piano und cleaner Leadgitarre verschaffen einen chilligen Moment, in dem man sich gerne versinken möchte. Cooler Kontrast zum bisher gebotenen.
Die Ruhe wird jäh unterbrochen von dem folgenden Track „The Mist That Shrouds The Peaks", dass zunächst einfach nur den Hauptriff runterbrettert. Somit wird der nächste Spannungsbogen aufgebaut, der das akustische Storytelling fortsetzt. Dazwischen wird noch ein kurzes Gitarrensolo eingebaut und gleich danach geht es wieder in den Hauptriff über.

Weiter geht es mit „Avaritia", das sich auch erstmal aufbauen muss. Hier spielt man mit wesentlich mehr ruhigen Momenten als zuvor, dennoch hält man sich mit instrumentalen Ausreißern eher bedeckt. Der Soundteppich ist bunt gemischt, so klingt es erst nach Black Metal, dann nach Grunge, dann wieder BM. Das ungestüme Klangbild, was sich ab dem Mittelteil ergibt, zieht den Track etwas nach unten, vernichtet ihn aber auch nicht. Noch ein paar Blast Beats dazu und schon wird der Track wieder interessanter. Es lohnt sich übrigens, den Track ganz anzuhören, denn es gibt noch ein melodiöseres Interlude zum Schluss, der das Gesamtbild des Songs aufwertet.

Zu guter Letzt darf sich der Titeltrack einreihen und der erdachte Protagonist ist nun endlich am Tempel angekommen. Erst ein ruhiger Beginn, dann schreddern die Killerriffs und Blast Beats nur vor sich hin. Das Klangbild wechselt durch den häufigen minimalen Tempowechsel häufig, merkt man aber bei leichtem hinhören nicht allzu sehr. An sich bietet der Track nicht viel interessantes, bleibt aber dennoch in sich solide. Mit Regenplätschern und einer sanft gespielten Gitarre verabschiedet sich der Song auch nach fast 12 Minuten und hinterlässt einen guten Eindruck.
Man merkt der Platte deutlich an, dass sie lange Zeit hatte, sich zu entwickeln. Die Songs selbst sind gut strukturiert, das Timing ist exzellent und das Gesamtbild funktioniert bestens. Manchmal hat man aber dennoch den Eindruck, dass hier und da Gesang nicht geschadet hätte, besonders bei dem Opener könnte man da gut Lyrics einbauen. Trotzdem kann sich das Debüt der beiden Amerikaner durchaus hören lassen, auch wenn man erstmal mit dem Material warm werden muss.

Fazit:
„On The Steps Of The Temple" ist ein gutes Album, was Post Metal Liebhaber gerne in ihre Sammlung aufnehmen dürfen. Wenn die Platte nicht gleich zündet, dann gebt ihr ein wenig Zeit, sie wird von mal zu mal besser.

XXL-WertungL

Ben Denkers

Tracklist:

1. Mountain
2. Rising From The Abyss
3. Final Years
4. The Mist That Shrouds The Peaks
5. Avaritia
6. On The Steps Of The Temple

 

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Pact - Enigmata

pact

Funeral Mist - Hekatomb

funeral mistxxl

Totalselfhatred - Solitude

Totalselfhatred  Solitude xxl

Collapse of Lights - Each Failing Step

Collapse of Light xxl

Urfaust - The Constellatory Practice

urfaust 2018xxl

Shrine of the Serpent - Entropic Disillusion

Shrine of the Serpent

Ruach Raah - Under the insignia of Baphomet

Ruach Raah xxl

 

Embrace of Throns - Scorn Aesthetics

embrace of throns 2018xxl

Aborted Fetus - The Ancient Spirits Of Decay

Aborted Fetus xxl

Orgullo Nativo - Entre el campo de batalle

Orgullo Nativo

Spectral Wound - Infernal Decadence

Spectral Woundxxl

De Profundis - The blinding light of faith

De Profundis

Jyotisavedanga - Thermogravimetry Warp Continuum

Jyotisavedangaxxl

Gutter Instinct - Heirs of Sisyphus

gutter instinct coverxxl 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang