.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsKosmokrator - Through Ruin... Behold

Revel In Flesh - The Hour Of The Avenger

revel2019Label: War Anthem Records

Spielzeit: 45:03Min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Revel In Flesh sind eine der emsigeren Todesbleikapellen unserer Republik. 2011 gegründet, veröffentlichten sie bereits vier Alben, ein Live-Album und unzählige Split-EPs. 'The Hour Of The Avenger', just erschienen, stellt nicht nur das fünfte Album des Quintetts der Süddeutschen dar, es ist auch das Labeldebüt bei War Anthem Records.

Es geht schon ganz fein los mit dem Opener (und gleichzeitigem Titeltrack), der immer und immer wieder die Grenzen zum Melodeath überschreitet, derart melodiös kommt das Stück daher, wobei zum Glück auch eine gewisse Brutalität nicht fehlt. Das hohe Niveau hält der Fünfer konstant über die ganze, knapp 45minütige Scheibe, wobei es mal richtig heftig zur Sache geht ('Deathblow'), zumeist aber im Midtempo agiert wird und immer wieder Zitate der 90er-Schwedentod-Schule in die Songs eingeflochten werden, ohne dabei als schiere Kopie zu erscheinen. Mit 'Rock Out' gibt es zum Ende noch ein weniger offensichtliches Motörhead-Cover, welches ordentlich wumst und live sicherlich eine Granate ist.
Gemischt und gemastert wurde dieses Kleinod von Dan Swanö von den Unisound Studios, das famose Cover stammt aus der Werkstatt eines weiteren Death-Metal-Wiederholungstäters, nämlich Juanjo Castellano.

Fazit: Es gab in diesem Jahr reichlich geile Death-Metal-Kost. Revel In Flesh haben mit 'The Hour Of The Avenger' ihr bis dato bestes Album abgeliefert und reihen sich daher zum Ende des Jahres in die Liste der Hammerscheiben ein.

Rippenspieß

XXL WertungXL 1

Tracklisting:

01. The Hour Of The Avenger
02. My Trial
03. Blood Oath
04. The Nihilistic Nothingness
05. Sky Burial
06. Deathblow
07. Pervitin Speed Kill
08. The Wayfarer
09. Skull Sacrifice
10. The Nightbreed
11. Rock Out

Geistaz'Ika - Trolddomssejd I Skovens Dybe Kedel

GeistazIka  Trolddomssejd I Skovens Dybe KedelLabel: Signal Rex

Spielzeit: 43:56 Min.

Genre: Black Metal

Info: /

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Nach einem zwar sehr schönen, aber viel zu langen Intro (über drei Minuten!) startet die dänische Formation mit "Nårvsolen bløder red" in ihr Black Metal Massaker. Über die Band ist überhaupt nichts bekannt und das vorliegende Album (nein, ich tippe den Titel nicht nochmal ab!!) ist auch das allererste Lebenszeichen der Dänen. Herausgekommen ist eine recht gut gemachte Mischung aus rauem Underground Black Metal und gar wohlklingenden Melodien, die manchmal sogar einen leicht symphonischen Charakter aufweisen. Und auch wenn die vier überlangen Songs hier und da noch ein paar kleine Längen aufweisen, so kann man insgesamt durchaus von einem gelungenen Unternehmen sprechen. Der Sound ist ebenfalls ok, auch hier gilt: Hätte noch etwas besser ausfallen können, braucht sich aber keineswegs zu schämen. Auf jeden Fall ein guter Einstieg und ein gelungenes Debüt, welches zwar noch Luft nach oben mitbringt, aber schon einige Pluspunkte sammeln kann. Mal schauen, was da in Zukunft noch kommt, der Anfang gefällt schon mal ganz gut.

Christian Hemmer

XXL WertungL

Tracklist:

1. O Nat du skumle Hex 03:19
2. Når solen bløder rød 08:48
3. I den spejlvendte verden 08:41
4. Dødens horeunge 10:59
5. Tågedans 12:09

 

Othala - Nebelwand

Othala  NebelwandLabel: Eigenproduktion

Spielzeit: 22:07 Min.

Genre: Atmosphärischer Black Metal

Info: /

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Ich durchforste ja gerne den (vorwiegend einheimischen) Underground nach interessanten neuen Bands und bin immer wieder erstaunt und beglückt, was sich dort teilweise für Perlen finden lassen! Eine dieser Perlen ist zweifelsohne die Formation Othala, die unlängst mit "Nebelwand" das erste akustische Lebenszeichen von sich gegeben hat - und was für eins! Alleinunterhalter J.K. (mehr Informationen gibt es zu Othala nicht...) liefert fünf grandiose Stücke ab, die sich wunderbar in der Schnittmenge von atmosphärischem Black Metal und (alten) Burzum bewegen. Packend und intensiv wird der Hörer von der Musik mitgerissen und findet sich gedanklich in einer wie auf dem Cover abgebildeten Landschaft wieder. Schönheit, Melancholie - aber auch Hass und Wut finden sich in den Songs, gekonnt miteinander verwoben. Leider liegen mir keine Texte vor, aber mit etwas Mühe kann man diese gut verstehen, gerade beim Song "Eistod" mit seinem wohlklingenden Klargesang - mein persönlicher Höhepunkt dieser EP. Zwar gibt es "Nebelwand" bislang nur digital zu erwerben, aber wer warten will, bis es das Ganze irgendwann vielleicht mal als physischen Tonträger gibt, der verpasst echt was! Ich bin auf jeden Fall sehr froh, dass ich dieses Kleinod (durch puren Zufall!) entdeckt habe und kann es nur mit Nachdruck empfehlen!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Gawains Ritt in den Winterwald (Oktober) 04:28
2. Im Herzen des Waldes (November) 04:35
3. Eistod (Dezember) 05:10
4. ...und der Nebel lichtete sich... (Januar) 03:01
5. Camelot im Winter (Februar) 04:53

Nebelgrund - Des Zornes Glut

Nebelgrund  Des Zornes GlutLabel: Winterwolf Tonschmiede

Spielzeit: 50:08 Min.

Genre: Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich die Split "Im Tode vereint" besprochen habe (Review hier!), zu der Nebelgrund zwei hervorragende Songs beigesteuert haben. Nun legt Kollege "Nebelgeist" nach und präsentiert mit "Des Zornes Glut" einen ganz frischen Longplayer. Und damit geht der Mann seinen bislang eingeschlagenen Weg konsequent und unbeirrt weiter, was bedeutet, es gibt verdammt geilen Old School Black Metal auf die Ohren! Wie gewohnt geht es im Hause Nebelgrund ordentlich roh und ungeschliffen zur Sache. So muss Black Metal klingen: Dreckig, hasserfüllt und brutal und all dies finden wir auf diesem Tonträger! Alleinunterhalter Nebelgeist zieht wieder einmal alle Register und kann vom ersten Takt an überzeugen. Was ich wirklich erstaunlich finde, ist der Fakt, dass man Nebelgrund mittlerweile einen nicht zu unterschätzenden ganz eigenen Sound zuschreiben kann, den der Kenner auch ziemlich gut heraushören dürfte. (Auf der oben erwähnten Split hätte ich die Band zum Beispiel auch völlig ohne weitere Angaben sofort erkannt!) Die Produktion ist ebenfalls recht roh gehalten, passt also ebenfalls genau zu den Songs, vor allem wenn man berücksichtigt, dass Nebelgeist alles allein macht und wir uns hier trotz aller Qualität im allertiefsten Underground befinden. Hut ab, dass es immer noch so viele Künstler gibt, die viel Zeit, Geld und Kreativität investieren, um uns mit ihrer Musik zu erfreuen! Unterstützt also Nebelgrund, das Album ist hervorragend, sehr bösartig und dunkel - so wie wir unseren Black Metal haben wollen! KAUFEN!! SOFORT!!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Des Zornes Glut erwacht
2. Die Wacht beginnt
3. Krieg ist sein Weg
4. Des Zornes Glut
5. Der blutig Adler
6. Von Krieg und verbranntem Land
7. Sturm im Inneren
8. Verborgene Welt

Kosmokrator - Through Ruin... Behold

Kosmokrator  TLabel: Ván Records

Spielzeit: 46:59 Min.

Genre: Black Metal

Info: /

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

"Was ist ein Kosmokrator?" fragte ich mich, als ich den Namen dieser obskuren belgischen, 2013 gegründeten Formation zum ersten Mal las. Die kurze Suche nach der Bedeutung ließ mich auf folgenden Duden-Eintrag stoßen: "Christus als Weltbeherrscher, auf einer Weltkugel thronend". Ah ja. Wo wir das nun geklärt haben, können wir über das Debütalbum des Quintetts 'Through Ruin... Behold' sprechen, welches vor ein paar Wochen erschienen ist.

Geboten werden sieben eigenwillige, Düsternis verbreitende Death-Metal-Songs in gut 47 Minuten, die bis auf einen locker die Viereinhalb-Minuten-Marke knacken und Versatzstücke aus dem War Black Metal aufweisen. Beim ersten Hören wirkte vieles noch sehr chaotisch und gleichförmig, die vielen Nuancen entfalten sich aber nach und nach mit weiteren Hördurchläufen; zumindest ich habe etwas Zeit gebraucht, bis sich mir die Musik der fünf Herren erschloss. Gesanglich sind gleich drei Vokalisten regulär am Start, die von Growls und Screams bis hin zu verzweifelten Schreien alles abdecken, was dem Extrem-Metal-Junky eine feuchte Unterhose beschert. Im irgendwie schönen Rausschmeißer 'Gestorben Muss sein' übernimmt dann eine gewisse S. Struyf das Mikrofon und verpasst diesem mit ihrem Klargesang eine gewisse The-3rd-And-The-Mortal-Note. Klasse.
Aufgenommen wurde die Scheibe bereits zu Beginn des Jahres 2018 im Blackout Studio, Patrick W. Engel (Temple Of Disharmony) hat das Ganze im Oktober gemastert. Die Frage, wieso die fertigen Aufnahmen mit einem ganzen Jahr Verzögerung erschienen sind, steht im Raum.

Rippenspieß

XXL WertungXL 1

Tracklisting:

01. The Push Towards Daath
02. Ruins
03. Irreversible Pathways
04. I Am The Utterance Of My Name
05. Kosmokratoras I - In His Name Shineth The Sun
06. Nathir
07. Gestorben Muss Sein

Denial of God - The Hallow Mass

Denial of God  The Hallow MassLabel: Osmose

Spielzeit: 62:55 Min.

Genre: Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Vier Monate nach der hervorragenden "The Shapeless mass"-EP (Review hier!) präsentiert uns die definitiv beste dänische Black Metal Formation endlich ihren neuen Longplayer! "The Hallow Mass" heisst er und (wie erwartet!!) grandios geworden ist er! Die Kollegen schaffen es wieder einmal, ihre ganz eigene und unverwechselbare Version von Black Metal zu kreieren, der starke klassische Heavy Metal Elemente aufweist und eine großartige, okkulte Atmosphäre mit sich bringt. Schon der Opener "Hallowmass" zeigt mit seinen über 14 Minuten Dauer beeindruckend, wo's lang geht! Ähnlich wie bei King Diamond/Mercyful Fate werden nicht einfach Songs abgeliefert, sondern düstere Geschichten erzählt, grandios musikalisch untermalt und zwar so, dass trotz aller Überlänge bei keinem Track auch nur eine Sekunde lang Langeweile aufkommt! Wer also leckeren Rumpel Old School Proto Black Metal erwartet, der liegt eindeutig auf der falschen Bahre, hier werden kleine Kunstwerke erschaffen und nichts für den feucht/fröhlichen Grillabend abgeliefert. Ich bin seit vielen Jahren ein ganz großer Fan der Dänen und sehe mich auch mit "The Hallow Mass" wieder einmal voll und ganz in meiner Begeisterung für die Band bestätigt! Eine Klasse für sich!

Christian Hemmer

XXL WertungXXL

Tracklist:

1. Hallowmas 14:10
2. Undead Hunger 10:22
3. The Shapeless Mass 09:09
4. The Lake in the Woods 10:05
5. Hour of the Worm 05:46
6. A Thousand Funerals 01:53
7. The Transylvanian Dream 11:30

Die Grüne Welle - Wirf dein Leben weg

gruene welleLabel: Drakkar Entertainment

Spielzeit: 37:28 Min.

Genre: Punkrock/ Deutschrap/ Ska

Info: Facebook

Hörprobe: Youtube

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: bereits erschienen

Achtung! Heute ist Punk-Tach! Wer ausschließlich Kotz/Furz/Rülps-Lalla hört, kann getrost mit dem Lesen aufhören und sich wieder der aktuellen Scheibe (Link hier) von Cryptic Brood widmen. Wer anderen Musikrichtungen gegenüber aufgeschlossener ist und eben auch gerne einen Punk-Tach einlegt, könnte mit der aktuellen Platte der auf Quintettgröße geschrumpften Formation Die Grüne Welle, 'Wirf dein Leben weg!' seinen/ ihren Spaß haben.

Wenn man es genau nimmt, ist Die Grüne Welle keine reinrassige Punkrock-Kapelle: ursprünglich als Hiphop-Duo gestartet, entwickelte sich die Formation Schritt für Schritt zu einer echten Band, welche Einflüsse aus Punkrock, Rap und Ska in ihrer Musik vereint. Nach den selbstproduzierten ersten beiden Alben 'Badabäääm!' (2013) sowie 'Macht blau' (2015) stellt 'Wirf dein Leben weg' nicht nur das Drittwerk, sondern auch das Labeldebüt des baden-württembergischen Quintetts dar. Vergleiche zu beispielsweise Such A Surge oder Megavier darf man durchaus ziehen, wobei Die Grüne Welle durch den Einsatz eines Saxophons und hymnenartiger Refrains sehr eigenständig und frisch klingt. Textlich rechnet man mit Wutbürgern, Spießern, Karrieristen und anderen Randgruppen ;) ab und setzt sich selbstkritisch, aber auch -ironisch mit dem eigenen Leben auseinander.

Fazit: 'Wirf dein Leben weg' verbreitet viel gute Laune und hat einige Hits ('Hier im Dreck', 'Bier gegen Wein'...) in petto. Erschienen ist die Scheibe auf CD und Vinyl sowie digital.

Rippenspieß

XXL WertungXL 1

Tracklisting:

01. Hier im Dreck
02. Dämonen
03. Bier gegen Wein
04. Wutbürger
05. Kein Problem
06. Wirf dein Leben weg
07. See You In Hell
08. Teilzeitchrist
09. One Love
10. Gesternmorgennichts
11. Für die Massen
12. Knopfdruck

Seite 1 von 292

Unterkategorien

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Revel in Flesh - The Hour of the Avenger

revel2019

Geistaz'Ika - Trolddomssejd I Skovens Dybe Kedel

GeistazIka  Trolddomssejd I Skovens Dybe Kedel

Othala - Nebelwand

Othala  Nebelwand

Nebelgrund - Des Zornes Glut

Nebelgrund  Des Zornes Glut

Kosmokrator - Through Ruin... Behold

Kosmokrator  T

Denial of God - The Hallow Mass

Denial of God  The Hallow Mass

Die Grüne Welle - Wirf dein Leben weg

gruene welle

Morast - Il Nostro Silenzio

Morast  Il nostro silenzio

Marras - Where Light Comes To Die

Marras  Where light comes to die

Tan Kozh - Lignages Oubliés

Tan Kozhneu

Fleshcrawl - Into The Catacombs Of Flesh

Fleshcrawl   Into

Cryptic Brood - Outcome Of Obnoxious Science

Crypric Brood  Outcome Of Obnoxious Science

Ragnarok - Non Debellica 

ragnarok2019

Apokalyptic Raids - The Pentagram

Apokalyptic Raids

Úlfarr - Hate & Terror - The rise of pure evil

ulfarr  Hate & Terror

Coffin Rot - A monument to the dead

Coffin Rot

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

mayhem tour2019

abortedtour

swallowthsun

bolzertout

Destroyer666 2019xxl

at the gatestour

endseeker tour

abbath tour

miseryindes 2019

Zum Seitenanfang