.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsAsagraum - Potestas Magicum Diaboli

Necromorph: Under The Flag

necromorph 2016xxlLabel: Defying Danger Records

Spielzeit: 29:48 Min.

Genre: Grindcore

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

Hörprobe: Bandcamp

VÖ-Datum: 05. Mai 2016

Jau, Grindcore. Da gibt es die berüchtigten Spaßkapellen wie The Excrementory Grindfuckers, Cliteater, Microculture, Analephants und wie die Schnuckis eben heißen, aber auch die linkspolitischeren und ernsthaften Formationen. Zu letztgenannten kann man das Quintett Necromorph zählen, das auf seiner zweiten Full-Length 'Under The Flag' mit todesbleigeschwängertem Grind inklusive zwei ordentlicher Prisen Hardcore und Crust sowie diversen Black-Metal-Versatzstücken um die Ecke lugt. Kuriose Mischung, doch gar nicht mal sooo unverständlich, wenn man in Betracht zieht, dass die 1995 ins Leben gerufene Band aus Berlin anfänglich Black Metal zockte, zwischenzeitlich dem Todesblei frönte nach diversen Veröffentlichungen (unter anderem drei Demos, drei Splits sowie eine EP) nun den Nachfolger des Debüts 'Grinding Black Zero' von 2011 in eben jenem Soundgewand präsentiert.
Die Songs knallen total, gehen geschmeidig ins Ohr und bekamen nebenbei eine fette Produktion spendiert. Zumeist regiert die Überschallgeschwindigkeit, wobei die Kompositionen niemals ins Chaotische abdriften. Sänger Fritz hat die ganze Palette an extremer Vokalperformanz drauf, growlt, keift, schreit und brüllt und mimt auch mal den Madman ('Massendelikt'). Mit Ausnahme des Songs 'Zersetzungsmaßnahme' unterschreitet man bei den meisten Tracks bei Weitem die Zweieinhalb-Minuten-Grenze und packt trotz der Kürze eine Menge Kurzweil und gelegentlich auch die eine oder andere ... ähem ... Melodie in die Lieder.
Gegen Ende gibt es mit 'Cold Dead Hands' noch ein Instrumental, dass etwas ruhiger und sehr melancholischer ausfällt und gar einen Streicherpart (Violine?) aufweist.
Insgesamt ist 'Under The Flag' eine abwechslungsreiche, gut gemachte Platte geworden. Wer so Sachen wie Nasum und Rotten Sound liebt, wird auch dieses Album gern in sein CD-Regal stellen.

Kai Ellermann

XXL WertungXL 1

Tracklist:

01. 1/f²–Rauschen (Braunes Rauschen)
02. Excrements Of The Sun
03. Toxic Environment
04. Massendelikt
05. VEI 8
06. End In Vomit
07. Workuta
08. Zivilisationsautismus
09. Eremitenland
10. Handle The Flag
11. Nogeun-ri
12. Freiheitszerstörer
13. Zersetzungsmaßnahme
14. Perfect Day In A Perfect World
15. Cold Dead Hands

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Tunjum - Deidades del Inframundo

Tunjum  xxl

Pa Vesh En - A Ghost

Pa Vesh En

Slaughterday - Abbatoir 

slaughterdayxxl

Matterhorn - Crass Cleansing 

Matterhorn  Crass cleansingxxl

Defiatory - Hades Rising

Defiatory  Hades Risingxxl

Coroner - No More Color

Coroner  No morexxl

Coroner - Punishment for decadence

Coroner  Punishment xxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang