.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-Reviews

Blood of Seklusion – Servants of Chaos

BLOOD OF SEKLUSIONxxlLabel: FDA Records

Spielzeit: 41:04 min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: 11. August 2017

Bei FDA Records gehe ich grundsätzlich mit einem nicht unerheblichen Vertrauensvorschuss an Alben ran, gefühlt sitzt dort nämlich die geballte deutsche Kompetenz wenn es darum geht, geile Death Metal Kombos zu finden und zu fördern. Enttäuscht wurde ich hier bisher nur in den seltensten Fällen. Es war nicht immer alles zwangsweise die Krone der Evolution, aber auch nie wirklich weniger als solide.
Hier haben wir nun also die Italiener von Blood of Seklusion, die mit ihrem zweiten Full Length ins Schweden-Death-Poker einsteigen. Ein, zur Zeit, gefühlt knüppelhart umkämpftes Feld. Death Metal nach schwedischer Rezeptur scheint einen neuen Frühling zu erleben und mit Bands wie Entrails oder Skelethal steht auch mehr als potente Konkurrenz in den Startlöchern. Um es kurz und schmerzlos zu machen: Im aktuellen Szenesetting können sich die vier Jungs aus Modena leider nicht nach oben absetzen. Die Arbeit an den Instrumenten ist solide, der Sound geht völlig in Ordnung, die Stimme ist für meinen Geschmack ein wenig dünn, aber das ist kein Beinbruch. Was jedoch fehlt sind die zwingenden Passagen. Auch nach dem dritten Hördurchlauf gab es kaum einen Song bei dem ich einen „Kick In“ hatte, bei dem mir sofort ins Gedächtnis sprang, welch geile Melodie oder welch fetziges Solo mich erwarten würde. Ich kann nur mutmaßen, aber ich gehe davon aus, dass dies mit dem Wechsel an den Gitarren im letzten Jahr zu tun haben könnte. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es nicht einfach ist innerhalb eines Jahres zwei neue Saitenschwinger in eine Band einzupflegen, vor allem dann nicht, wenn nebenher noch ein Album entsteht.
Sollten wir es hier mit einem Schnellschuss zu tun haben, der diesem Besetzungswechsel geschuldet ist, hätten wir zumindest eine passende Erklärung, wieso das vorhandene Potenzial nicht ausgeschöpft wurde. Der Vorgänger aus dem Jahr 2012 klang nämlich noch weitaus frischer und spannender.
Am Ende des Tages bleibt meine Aussage bestehen. F.D.A liefert hier zwar nicht der Weisheit letzten Schluss, aber immerhin ihr Mindestmaß und das ist schwer solider Durchschnitt. „Servants of Chaos“ ist ein Album, das nicht weh tut, das aber auch nicht mitreißt. Und um den Bogen zu Italien zu schließen, ist dieses Album ein wenig wie eine Pizza, denn selbst eine nicht so gute Pizza, ist irgendwie immer noch ein passables Abendessen. Ciao Bella.

Kai B.

XXL WertungM

Tracklist:

01. The Desert Of Lost Souls
02. Theatre Of Madness
03. Unconventional Warfare
04. Willie Pete
05. Servants Of Chaos
06. First Blood
07. Lands Of Desecration
08. The Sun Shines No More
09. King Of Serpents
10. Amen

 

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Pact - Enigmata

pact

Funeral Mist - Hekatomb

funeral mistxxl

Totalselfhatred - Solitude

Totalselfhatred  Solitude xxl

Collapse of Lights - Each Failing Step

Collapse of Light xxl

Urfaust - The Constellatory Practice

urfaust 2018xxl

Shrine of the Serpent - Entropic Disillusion

Shrine of the Serpent

Ruach Raah - Under the insignia of Baphomet

Ruach Raah xxl

 

Embrace of Throns - Scorn Aesthetics

embrace of throns 2018xxl

Aborted Fetus - The Ancient Spirits Of Decay

Aborted Fetus xxl

Orgullo Nativo - Entre el campo de batalle

Orgullo Nativo

Spectral Wound - Infernal Decadence

Spectral Woundxxl

De Profundis - The blinding light of faith

De Profundis

Jyotisavedanga - Thermogravimetry Warp Continuum

Jyotisavedangaxxl

Gutter Instinct - Heirs of Sisyphus

gutter instinct coverxxl 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang