.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsA Pale December - The Shrine of Primal Fire

Chakora - Chakora

Chakora  ChakoraxxlLabel: Eigenproduktion

Spielzeit: 30:05 min.

Genre: Groove Metal/ Modern Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Amazon

VÖ-Datum: bereits erschienen

Die Krachwalze Chakora stammt aus dem Großraum Mannheim, wurde im September 2014 gegründet und durfte neben zahlreichen absolvierten Gigs Ende 2015 die Ungarn Ektomorf auf einer größeren Tour supporten. Das in Eigenregie aufgenommene selbstbetitelte und -produzierte Debütalbum stellt die erste Veröffentlichung der Baden-Württemberger dar, welche aus Nike und Chris an den Stromgitarren, The Fabulous Fabse am E-Bass sowie dem noch recht jungen, aber talentierten Jay-Baruchel-Lookalike Jacko hinter der Schießbude bestehen; Chris und Nike übernehmen zudem die Vocals.

Vorbilder dürften sicherlich Machine Head, Pantera und auch die erwähnten Ektomorf sein; allerdings gehen die Jungs von Chakora etwas vielseitiger zu Werke als besagte Kapellen (die ja nun auch nicht unbedingt als einseitig bezeichnet werden sollten) und implementieren in ihren Modern-Metal-angehauchten Groove-Sound Versatzstücke aus dem Stoner Rock und machen auch ein paar Ausflüge in Alternative-Gefilde (beispielsweise auf 'Inner Madness'). Dabei gelingt es dem Quartett, sowohl recht abwechslungsreich, aber dennoch sehr homogen zu klingen. El Mariachi Chris schüttelt das eine oder andere coole Oldschool-Metal-Solo quasi mühelos aus dem Ärmel, was insbesondere live sehr viel Freude zu versprühen vermag (ja, ich habe die Nasen auch schon live erlebt).
Für das etwas surreale Coverartwork zeichnet sich Christian Blomenkemper verantwortlich, welcher auch das Antlitz des 2015 erschienenen Ektomorf-Albums 'Aggressor' kreierte.

Fazit: Groove-Metaller werden hier definitiv fündig; ebenso Leute, die so Zeug wie Soundgarden, Fu Manchu oder Monster Magnet rezipieren. Ein ganz klein wenig schade finde ich, dass der meines Erachtens nach beste Track der Scheibe (und heimliche Hit), '1984', ganz ans Ende der Scheibe gestellt wurde. Diese Tatsache hätte sicherlich auch George Orwell persönlich zu dauerhaftem Kopfschütteln animiert (oder auch nicht, harr harr!).

Rippenspieß

XXL WertungXL 1

Tracklisting:

01. Make It Happen
02. Lost
03. LLTW
04. Inner Madness
05. Enemy
06. Blacklist
07. 1984

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Skeletonwitch - Devouring Radiant Light

skeletonwitch 2018

Vanhelga - Fredagsmys

Vanhelga  2018

Cemetary Urn - Barbaric Retribution

acemetary

Hateful Agony - Plastic Culture Pestilence

Hateful Agony 2018xxl

Sinsaenum - Repulsion for Humanity

sinsaenum repulsionxxl

Black Fast - Spectre of Ruin

black fast spectxxl

Axeslaughter + Cadaveric Incubator - Split

Axeslaughter  Cadaveric xxl

Ekpyrosis - Primordial Chaos Restored

ekpyrosis cover2018 xxl

Night Demon - Live Darkness

night demon live

The Evil - The Evil

The Evil

Goat Disciple - Wolfcult Domination

Goat Disciple  Wolfcult domination

Phantom - Death Epic

Phantom  Death Epic

Tujarot - Existencialista

Tujarot  Existencialista

Eroded - Necropath

eroded 2018xxl

Finis - Visions of Doom

Finis

Mutilate - Tormentium

Mutilate

Raven Throne - I Moirtvym Snicca Zolak

Raven Thronexxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

the crown tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

naglfar tourxxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang