.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsMask of Satan – Chants of Lovecraftian Horror

Mask of Satan – Chants of Lovecraftian Horror

Mask of Satan Label: Star Spawn Society

Spielzeit: 33:19 min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

HörprobeSoundcloud

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: bereits erschienen

Metal mit Lovecraft Thema ist natürlich keine exklusive Idee, aber trotzdem immer mal wieder eine nette Abwechslung zum thematischen Einheitsbrei, den es sonst so in den Genres gibt. Heute haben wir mit Mask of Satan eine Bande wilder Jungs aus Tampere in Finnland zu Gast, welche uns mit „Chants of Lovecraftian Horror“ klassischen skandinavischen Death Metal mit entsprechendem thematischen Unterbau präsentieren.
Eingeleitet wird der Reigen stilecht mit Meeresrauschen und einem Gruselpiano mit retro Horrorfeeling. Anders als bei der deutschen Vorzeigeband zum Thema Lovecraft, den Westphalen von Sulphur Aeon, gibt es hier aber keinen nekrotisch verwaschenen Sound, der sich metertief durch den Schlick wühlt, sondern verhältnismäßig klare Strukturen. Geboten wird im Kern leider recht belangloser Death Metal, der allein durch die opulent gestaltete Klangkulisse im Hintergrund gerettet wird. Das Album arbeitet viel mit Samples aus Horrorfilmen, verstörende Toncollagen, die wie aus Hörbüchern entliehen wirken, und auch das verstimmte Piano aus dem Intro kommt immer mal wieder zum Einsatz. Auf halber Strecke gibt es auch noch mal ein Interludium, das die Atmosphäre anheizen soll. Bei aller Banalität des Metal Anteils schaffen es diese Elemente aber erstaunlich gut, das Album für seine Verhältnisse noch hörbar zu gestalten. Dass das Klimbim im Hintergrund ein Album vor der völligen Belanglosigkeit rettet, muss man auch erst mal schaffen.
Lyrisch ackert man sich hier einmal querbeet durch das Schaffen des amerikanischen Ausnahmetalents, und Fans der Materie werden hier mit Leichtigkeit alles wieder finden, was sie aus dem Cthulu Mythos kennen und lieben.
Für ein Erstlingswerk, dem gerade mal ein mageres Demotape vor weg ging, ist „Chants of lovecraftian horror“ eigentlich gar nicht so übel. Im großen Kontext betrachtet passiert auf dem Album musikalisch aber viel zu wenig, um groß Lorbeeren einfahren zu können. Wer wirklich tief in der Lovecraft Materie drin hängt, bekommt eine halbe Stunde voller Easter Eggs, wer einfach nur guten Death Metal will, sollte vor dem Kauf in jedem Fall erst mal ein Ohr riskieren.

Kai B.

XXL WertungM

Tracklist:

1. Stregoicavar 01:08
2. Dread Spell of Azathoth 03:38
3. Drawn Through Nameless Aeons 04:26
4. Horror at the Red Hook 03:13
5. Daemon Invocations 01:35
6. Death Lives in the Cellar of Mr.West 03:17
7. Lurker at the Treshold 03:16
8. Thousand Young 04:09
9. Zombie Swamp 04:29
10. Silent Servants 04:08

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Gaerea - Unsetting Whispers

Gaerea

Tomb Mold - Manor Of Infinite Forms

tomb mold cover2018xxl

Zombiefication - Below The Grief

zombiefication 2018xxl

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Tunjum - Deidades del Inframundo

Tunjum  xxl

Pa Vesh En - A Ghost

Pa Vesh En

Slaughterday - Abbatoir 

slaughterdayxxl

Matterhorn - Crass Cleansing 

Matterhorn  Crass cleansingxxl

Defiatory - Hades Rising

Defiatory  Hades Risingxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang