.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsCoroner - Punishment for Decadence (Re-Issue)

Desecrator – To The Gallows

Desecrator  To the gallowsLabel: Violent Creek

Spielzeit: 55:40 min.

Genre: Thrash Metal

Info: Facebook

Hörprobe: Youtube

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: bereits erschienen

Australien hab' ich eigentlich immer für rumpeligen War Metal auf der Rechnung, heute kredenzt man uns aber Old-School-Thrash-Metal, der nach mitgeliefertem Promotext und landläufiger Meinung wohl in die Kerbe von Dark Angel, Testament und Anthrax hauen soll. Nach zwei Eps, einem Livealbum (merkwürdige Sache, so ein Livealbum, bevor man überhaupt ein reguläres veröffentlicht hat) und einer Compilation steht Desecrator nun also mit dem Debütalbum in den Startlöchern, und das schlägt mit satten 55 Minuten Laufzeit ganz schön ins Kontor.
Das Album selber knüppelt von den Instrumenten her erst einmal kräftig los, da gibt es wenig zu meckern. Der Genuss geht dann genau so lange, bis Riley Strong am Mikrophon einsetzt. Selbiger Herr Strong war vor seiner Zeit bei Desecrator nämlich Sänger der Gothic/Power Metal Band Catwitch, und das hört man leider auch. Versteht das bitte nicht falsch, das, was er da macht, macht er gut. Es passt nur leider eher weniger in das klangliche Gesamtbild der Scheibe. Auch die Produktion stört mich und wirkt irgendwie nicht voll genug. Zusammen mit dem Gesang entsteht dadurch eine gewisse Divergenz im großen Ganzen und das verleidet einem das Album etwas.
Der Rest ist solide gewirtschafteter Thrash Metal, mit einer leichten Heavy Prise, ein wenig Metallica-feeling und verhältnismäßig abwechslungsreich. Nichts, um mit der Zunge zu schnalzen, aber auch nichts, um die Nase zu rümpfen. Dass man mit „As i die“ eine recht überflüssige Ballade auf dem Album hat, und der Mann am Mikrofon im Song „thrash is a verb“ (fürchterlich alberner Songtitel, aber na gut) zwischendrin erschreckend nach Fred Durst von Limp Bizkit klingt, geschenkt. Kranken tut das Werk an dem, was ich weiter oben beschrieb.
So ist dann der Rausschmeißer „Brainscan“ auch das einzige Lied auf dem Album, das durchgehend dicke Eier hat, auch wenn es in Wirklichkeit gar keine zehn Minuten lang ist, sondern nach fünf Minuten schon in eine zwei-minütige Stille übergeht, bevor dann noch mal ein hidden Track im Rehearsel-Style kommt.
Ich will es kurz machen. Das Album krankt am Gesamteindruck und wirkt irgendwie in sich unschlüssig. Man muss mal sehen, wie sich das auf künftigen Veröffentlichungen entwickeln wird. Bis hier hin reicht es gerade noch für ein M.

Kai B.

XXL WertungM

Tracklist:

1. To the Gallows 05:09
2. Desert for Days 06:09
3. Red Steel Nation 05:10
4. As I Die 04:46
5. Serpent's Return 04:31
6. Hellhound 04:32
7. Thrash Is a Verb 03:40
8. Down to Hell 05:42
9. Brainscan 10:24
10. Balancing on a Blade 05:37

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Tunjum - Deidades del Inframundo

Tunjum  xxl

Pa Vesh En - A Ghost

Pa Vesh En

Slaughterday - Abbatoir 

slaughterdayxxl

Matterhorn - Crass Cleansing 

Matterhorn  Crass cleansingxxl

Defiatory - Hades Rising

Defiatory  Hades Risingxxl

Coroner - No More Color

Coroner  No morexxl

Coroner - Punishment for decadence

Coroner  Punishment xxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang