.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsUngfell - Mythen, Mären, Pestilenz

Ungfell - Mythen, Mären, Pestilenz

ungfell coverxxlLabel: Eisenwald Tonschmiede

Spielzeit: 48:16 min.

Genre: Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: 23. März 2018

Ist schon manchmal komisch, da schaut man sich lediglich das Cover einer neuen Veröffentlichung an und bekommt schon so ein Gefühl, dass hier was wirklich Feines auf einen wartet. So geschah es mir mit dem neuen Album von Ungfell (was nach meinen Recherchen "Pech" oder "Unglück" bedeutet!), ich fand das Artwork schon sehr gelungen, startete die Musik und hui, das Ganze hat echt was!! Es beginnt mit einem schönen Neofolk-Intro, das einen gemein in eine ganz falsche Ecke verweist, denn kaum ist das letzte akustische Tönchen verklungen, setzt ein wahrer Black Metal Orkan ein! Extrem heftig, extrem geil! Vor allem die Stimme von Sänger Menetekel ist so was von krank und intensiv - das geht sofort unter die Haut. Und der Song entwickelt sich noch! Zuerst herrscht brutaler, chaotischer Black Metal, doch dieser wandelt sich in Richtung melodisch und klingt richtig sanft aus. Und derart interessant und niveauvoll geht es weiter. Immer wieder werden kleine "Zwischenspiele" eingebaut, was ich ja oft als störend und als den Fluss eines Albums unterbrechend empfinde - hier passt alles ganz wunderbar zusammen und bildet eine starke und homogene Einheit. Die "richtigen" Songs bieten uns dann wieder einen hervorragenden, aggressiven und vor allem abwechslungsreichen Black Metal, der trotz allem nie "verkopft" daherkommt, sondern einfach (als ob das so einfach wäre...) und völlig unverkrampft zwischen wirklich extremer Aggression und starken, dunklen bis mystischen Melodien hin und her wandelt. Die Texte sind auf Deutsch (Swizerdütsch, um ganz genau zu sein!) und dürften wohl Geschichten und Legenden aus dem heimatlichen Dunstkreis der Schweizer behandeln. (Titel wie "Der Ritter von Lasarraz" oder "De Fluech von Toggeli" deuten zumindest darauf hin!) Insgesamt ein ganz besonderes Album, ein gelungenes Gesamtkunstwerk, das eindeutig mehr Aufmerksamkeit verdient hat, als es nur mal so nebenbei zu hören, hier darf (und muss!!) man genießen!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Raubnest ufm Uetliberg
2. De Türst und s Wüetisheer
3. Oberlandmystik
4. Bluetmatt
5. Die Heidenburg
6. De Fluech vom Toggeli
7. Die Hexenbrut zu Nirgendheim
8. Guggisberglied
9.. Der Ritter von Lasarraz
10. Raserei des Unholds

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Wømb - Taciturn

Wmb  Taciturn xxl

Runespell - Order of Vengeance

runespell

Gaerea - Unsetting Whispers

Gaerea

Tomb Mold - Manor Of Infinite Forms

tomb mold cover2018xxl

Zombiefication - Below The Grief

zombiefication 2018xxl

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Tunjum - Deidades del Inframundo

Tunjum  xxl

Pa Vesh En - A Ghost

Pa Vesh En

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang