.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsBrutality: Sea of Ignorance

Rivers Of Nihil - Where Owls Know My Name

Rivers Of Nihil2018xxlLabel: Metal Blade Records

Spielzeit: 56:38 min.

Genre: Technisch/Progressiver Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Eigentlich bin ich ja kein großer Freund von Intros, aber wie die Amis von River of Nihil ihr neues Album mit "Cancer/Moonspeak" hier einleiten, gefällt mir ziemlich gut. Drei Jahre nach dem überall verdammt gut aufgenommenen "Monarchy"-Werk sind die Herren aus Reading (Pennsylvania) wieder am Start und haben eine erstaunliche neue Platte mitgebracht. Der auf dem Vorgänger manifestierte Weg wird heuer weiter beschritten und ausgebaut, was viele Fans sicherlich erfreuen dürfte. Einen Vergleich mit anderen Bands möchte ich an dieser Stelle gar nicht anstellen, denn dafür kenne ich mich in der Szene nicht gut genug aus. Was ich aber definitiv bestätigen kann, ist, dass die Kollegen es auf beeindruckende Weise geschafft haben, solch verschiedene Ingredienzien wie derbes Death Metal Gekloppe mit progressiv/filigranen Elementen ordentlich aufzuwerten. Growls und Klargesang, Doublebass und Melodien zum dahinschmelzen - das alles verbindet sich auf "Where owls know my name" zu einer homogenen Einheit, die wahrlich nicht von schlechten Eltern ist. Was mir besonders gut gefällt: Die Band hat überhaupt keine Scheu vor völlig genrefremden Elementen (Elektronische Klänge zum Beispiel!) und über den musikalischen Tellerrand wird nicht gelugt - nein, der wird fröhlich übersprungen. Die teilweise fast schon jazzigen Passagen sind teilweise traumhaft schön, teilweise verstörend - aber sie lassen einen nie kalt. Hochgradig anspruchsvoll ist die Platte aber zu keinem Moment zu verkopft, was so manche Prog-Geschichten für mich manchmal echt unhörbar machen. Einziger Punkt zum Meckern: Das Saxophon! (Böses Instrument - das dürfen nur "Pan-Thy-Monium" benutzen!!) Spaß beiseite: "Where owls know my name" ist eine mehr als gelungene Scheibe!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Cancer / Moonspeak 01:44
2. The Silent Life 06:34
3. A Home 05:19
4. Old Nothing 04:44
5. Subtle Change (Including the Forest of Transition and Dissatisfaction Dance) 08:34
6. Terrestria III: Wither 03:49
7. Hollow 05:13
8. Death Is Real 06:09
9. Where Owls Know My Name 06:42
10. Capricorn / Agoratopia 07:50

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Desekryptor + Draghkar - Split

Desekryptor  Draghkar

Pohjonen Alanko - Northern Lowland

pohjonenalankoxxl

Altar of Perversion - Intra Naos

Altar of Perversion

Cult of the Fox - By the Styx

Cult of the Fox xxl

Ljáin - Endasálmar og klofnar tungur

Ljin  Enxxl

Unravel - Eras of Forfeit

unravel coverxxl

Teutonic Slaughter - Puppeteer of Death

Teutonic Slaughter xxl

Graveyard - Back to the Mausoleum

graveyard 2018xxl

Wreck - V is for Violence

wreckxxl

Krolok - When the moon sang our songs

Krolokxxl

Škan - Death Crown

skan coverxxl

Svederna - Svedjeland

Svederna

Wombbath - The Great Desolation

wombbath 2018xxl

Satanic Surfers - Back from Hell

Satanic Surfers  xxl

Drawn And Quartered - Hail Infernal Darkness

Drawn And Quartered  xxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

marduk tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

Zum Seitenanfang