.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsA-B

Blaze of Perdition: Near Death Revelations

BLAZE OF PERDITION xxlLabel: Agonia Records

Spielzeit: 54:42 Min.

Genre: Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 26. Juni 2015

 

"Near death revelations" ist sicherlich das schwerste und schwierigste Album in der Geschichte der polnischen Formation geworden, denn es ist das erste nach dem tragischen Unfall im Jahre 2013, bei dem Bandmitglied "23" getötet wurde und zwei weitere Musiker schwer verletzt wurden (Sänger "Sonneillon" sitzt seitdem im Rollstuhl). Meinen Respekt, dass es die Band trotzdem geschafft hat, weiter zu machen und ein neues Album eingespielt hat.

Wie man anhand des Titels schon erahnen kann, setzt man sich lyrisch mit dem fürchterlichen Ereignis und dessen Folgen auseinander. Meines Wissens waren nämlich die Texte (im Gegensatz zur bereits komponierten Musik) vor dem Autounfall noch nicht geschrieben.

Und das Album ist wirklich verdammt gut geworden! Die Band hat sich gar nicht großartig verändert, aber meiner Meinung nach ordentlich entwickelt und hat ihren ganz eigenen Stil verfeinert bis perfektioniert. Bei den Polen gibt es keinen Black Metal von der Stange, sondern ein atmosphärisches und bombastisches Kunstwerk, das schwer beeindruckt. Teilweise erinnert es mich an ihre Landsleute von Behemoth, dann aber auch hin und wieder an frühe Deathspell Omega und ähnliche Bands, die es geschafft haben, im Bereich des Black Metals neue Akzente zu setzten, indem sie über den Tellerrand geschaut und Genregrenzen eingerissen haben.

"Blaze of Perdition" arbeiten geschickt mit Melodien und Atmosphäre (könnte fast 'ne typisch griechische Black Metal Band sein), haben keine Angst vor Bombast, vergessen aber niemals die notwendige Wut und Aggression, welche (zusammen mit einer unterschwelligen Melancholie) das Album wie ein roter Faden durchziehen. Ein fesselndes Werk, bei dem es viel zu entdecken gibt, weshalb man es definitiv nicht nur einmal oder so nebenbei hören sollte! Ein tolles Album und eine mehr als gelungene Hommage an "23"!!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Królestwo Niczyje
2. Into the Void Again
3. When Mirrors Shatter
4. Dreams Shall Flesh
5. Cold Morning Fears
6. The Tunnel
7. Of No Light

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Tunjum - Deidades del Inframundo

Tunjum  xxl

Pa Vesh En - A Ghost

Pa Vesh En

Slaughterday - Abbatoir 

slaughterdayxxl

Matterhorn - Crass Cleansing 

Matterhorn  Crass cleansingxxl

Defiatory - Hades Rising

Defiatory  Hades Risingxxl

Coroner - No More Color

Coroner  No morexxl

Coroner - Punishment for decadence

Coroner  Punishment xxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang