.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsG-HHateful Agony: Forward Into Doom

Gorgoroth – Instinctus Bestialis

gorgoroth2015Label: Soulseller Records

Spielzeit: 31:13 Min.

Genre: Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: sm-metal-shop

Hörprobe: Soundcloud

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Ungewohnt schwedisch, aber vehement wirbelnd eröffnen Gorgoroth dieses erste Studio-Album seit sechs Jahren: „Radix Malorum“ ist anfangs sicherlich gewöhnungsbedürftig, steht es doch eher in der Tradition früher Dark Tranquillity oder In Flames – doch nach einer angemessenen Phase des Eingewöhnens mag man sich diesem energischen, hinreichend harten und hitzigen Batzen frisch eruptierter Lava kaum noch entziehen.

„Dionysian Rite“ schlägt anschließend in eine andere Kerbe, ist musikalisch gar nicht mal so weit von aktuellen Mayhem-Schoten entfernt und tönt eher nach einem von Asche und Schwefel überzogenen Ödland am Rande der vulkanischen Katastrophenzone, bevor „Ad Omnipotens Aeterne Diabolus“ das dortige akustische Eintreffen der gleißenden Lavaströme signalisiert und folglich beide Welten miteinander vereint. Sicherlich kein Problem für alle, die in den Neunzigern sowohl dem schwarzen Treiben aus Norwegen als auch dem melodischen Flirren aus Schweden hoffnungslos verfallen waren; und auch kein Problem für alle, welche Gorgoroth nicht bis zum Tag des jüngsten Gerichts immer nur an ihren Frühwerken messen wollen.

Dennoch: das Album wirkt schroff und unzugänglich, allen Anklängen an den melodischen Death Metal der Mittneunziger zum Trotz. Insoweit haben Gorgoroth sich auch heute noch ihre musikalischen Nieten und Nagelkeulen bewahrt – und anfangs schwingt lange Zeit etwas Langeweile und unbeeindruckte Unlust bei der Rezeption dieses Werkes mit. Denn obwohl klar ist, dass die aktuellen Gorgoroth nicht so klingen wie vor 20 Jahren und auch kein „Hit“ vom Schlage eines „Gorgoroth“ oder „Incipit Satan“ enthalten ist, wartet man zunächst trotzdem darauf – um jedoch im Laufe der Zeit zu erkennen, dass „Instinctus Bestialis“ genügend eigene Kleinode aus purem Obsidian darbietet.

Nicht unbedingt ein kommender Klassiker, aber allemal ein wahrlich gutes Album. Innerhalb seines Genres sogar perfekt für die heiße Jahreszeit geeignet – hier wütet schiere, lodernde Hitze.

Die Hochebene Gorgoroth ist durchwandert – wir stehen mit „Instinctus Bestialis“ unmittelbar vor dem Feuer speienden Schicksalsberg.

Daniel Lofgren

XXL WertungL

Tracklist:

1. Radix Malorum
2. Dionysian Rite
3. Ad Omnipotens Aeterne Diabolus
4. Come Night
5. Burn in His Light
6. Rage
7. Kala Brahman
8. Awakening

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Vomit Angel - Imprint of extinction

Vomit Angel

Ahret Dev - Hellish

Ahret Dev  Hellish

Abythic - Conjuring The Obscure

abythic conjuring 600px

Baest - Venenum

beast2019

Atlantean Kodex - The Course Of Empire

atlantean

Kêres - Ice, vapor and crooked arrows

Keres  Ice,

Karmic Void - Armageddon sun

KARMIC VOID   Armageddon Sun

Kringa - Feast upon the gleam

kringa

Arcane Frost - Dragged into the void

Arcane Frost  Drag

Aske + Kuutar + Old Pagan + Black Candle: Four ways of blasphemy

Aske

Temple Of Dread - Blood Craving Mantras

temple of dead

Vordr - Vordr

vordr

Nunslaughter - Antichrist 

Nunslaughter  Antichrist

Necrotted - Die for something worthwhile

Necrotted  Die for something worthwhile

Entombed A.D. - Bowels of Earth

emtombedad2019

Kudlaakh - Kudlaakh

Kudlaakh  Kudlaakh

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

mayhem tour2019

sulphuraeon tour

abortedtour

swallowthsun

spectralwound

Destroyer666 2019xxl

at the gatestour

endseeker tour

abbath tour

Zum Seitenanfang