.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsL-MThe Minutes: Live Well, Change Often

Mordbrand - Imago

mordbrand-cover smLabel: Doomentia Records (LP), Deathgasm (CD)

Spielzeit: 43:28 Min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 23. Mai 2014

 

Mordbrand? Was soll das denn sein? Ist dieses Wort eine Erfindung von amerikanischen Comic- bzw. Pen-And-Paper-Autoren, die zwar keine einzige Vokabel Deutsch kennen (von Lehn- und Schimpfwörtern wie Rucksack, Poltergeist, Gestaltwandler, Hitlerjunge oder Kraut mal abgesehen), aber unbedingt ein paar "coole" deutsche Wörter in ihren Publikationen zum Besten geben wollen, welche es gar nicht gibt (die Wörter, nicht die Publikationen)? Einfach mal zwei lässig klingende Substantive aus dem Englisch-Deutsch-Wörterbuch fischen und gewaltsam zusammenführen? Nee, ganz falsch! Mordbrand ist ein schwedisches Wort und bedeutet Brandstiftung.

Die Band gleichen Namens kommt dann auch tatsächlich aus Schweden, bedient sich trotz des Namens ausschließlich der englischen Sprache und besteht aus Per Boder und Björn Larsson (beide God Macabre) sowie dem Drummer von The Law, Johan Rudberg. Seit 2010 veröffentlichte das Trio zwei Splits sowie drei EPs und präsentiert mit 'Imago' sein erstes Langeisen, welches die Kapelle auch selbst produzierte, wobei die Produktion selbst recht erdig und "authentisch" ausfällt. Geboten werden acht Mal [mit einer Spur amerikanischen Death Metal à la Malevolent Creation sowie einem Quentchen Teutonen-Thrash vermischter] Oldschool-Schwedentod à la Comecon, Dismember, Desultory oder alte Entombed, wobei die meisten Stücke sehr nach vorn preschen, jedoch immer wieder Soli, Choreinlagen oder weiteren Schmankerln Raum bieten. Diese sind trotz der nicht kurzen Spielzeiten - sechs der Tracks fallen um einiges länger aus als vier Minuten - abwechslungsreich arrangiert und somit recht kurzweilig. Pers Growls sind verdammt brutal und tief, allerdings - und das ist der Unterschied zu diesen ganzen Brutal-Death-Nichtskönner-Vokalisten (ins Mikro furzen kann ja schließlich jeder) - größtenteils verständlich und druckvoll.
Der Titeltrack fällt etwas aus der Rolle, da es sich als Elektro-gefärbtes, mit diversen gesprochenen Zitaten, seltsamen Geräuschen und an choralen Gesängen erinnernden Singsang ausgestattetes Interludium entpuppt.
Interessant ist vielleicht noch, dass Gravehills CC Dekill sowie Eric Cutler der sicken Pipi-Kapelle Autopsy in jeweils einem Song die Gitarren-Leads übernommen haben.
Ziemlich gediegene Scheibe, die ordentlich Spaß macht.

Kai Ellermann

XXL-WertungXL-1

Tracklist:

1) Revelate
2) Join them in Thralldom
3) That Which Crawls
4) Their Name Are Myriads
5) Hoarding the Grotesque
6) Bastion of Blood
7) The Spawning (Born of Rot)
8) Imago
9) Sever the Limbs that Grace

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Abythic - Conjuring The Obscure

abythic conjuring 600px

Baest - Venenum

beast2019

Atlantean Kodex - The Course Of Empire

atlantean

Kêres - Ice, vapor and crooked arrows

Keres  Ice,

Karmic Void - Armageddon sun

KARMIC VOID   Armageddon Sun

Kringa - Feast upon the gleam

kringa

Arcane Frost - Dragged into the void

Arcane Frost  Drag

Aske + Kuutar + Old Pagan + Black Candle: Four ways of blasphemy

Aske

Temple Of Dread - Blood Craving Mantras

temple of dead

Vordr - Vordr

vordr

Nunslaughter - Antichrist 

Nunslaughter  Antichrist

Necrotted - Die for something worthwhile

Necrotted  Die for something worthwhile

Entombed A.D. - Bowels of Earth

emtombedad2019

Kudlaakh - Kudlaakh

Kudlaakh  Kudlaakh

Darkmoon Warrior: Angels of dirt - Beasts of rebellion

Darkmoon Warrior  Angels of dirt   Beasts of rebellion

Aiwīgaz Undergangaz + Múspellzheimr - Split

aiwigaz

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

mayhem tour2019

sulphuraeon tour

abortedtour

swallowthsun

spectralwound

Destroyer666 2019xxl

at the gatestour

endseeker tour

abbath tour

Zum Seitenanfang