.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsU-VViolentor: Maniacs

U.D.O.: Navy Metal Night

udo navy Label: AFM Records

Spielzeit: 96:12 Min.

Genre: Heavy Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Ein viertes Livealbum von Udo Dirkschneider und seinen wechselnden Mitmusikern (naja, fast: Bassist Fitty Wienhold ist immerhin seit der Neugründung vor 19 Jahren noch konstant dabei) in weniger als zehn Jahren. ,,Muss das sein?", werden sich jetzt die meisten fragen. Und ob! Wenn man bedenkt, wie viele Alben der kleine Mann mit der großen Stimme im Studio fabriziert und dabei eine Vielzahl von Klassikern hervor gezaubert hat, kann es gar nicht genug Livealben geben, um die Vielzahl seiner Stücke wenigstens ansatzweise live zu repräsentieren.

Und bei diesem Album hat man von der Setlist her alles richtig gemacht, was man richtig machen kann - und so sehr Udo Dirkschneider auch mit der Geschichte von Accept verbunden bleiben wird, bin ich froh, hier keine Tribute-Band seiner ehemaligen Brötchengeber zu erleben, sondern eine selbstbewusste, ernstzunehmende Gruppe, die zeigt, dass sie mit ihren eigenen Kompositionen ebenfalls Musikgeschichte geschrieben hat. Und um diese Songs mal auf eine andere Weise als sonst live zu repräsentieren, hat man sich für ,,Navy Metal Night" mit einem Blasorchester der Marine zusammen getan, um den Gänsehautfaktor in den Liedern, deren Schwerpunkt tatsächlich auf den melodischeren und rockigeren Nummern liegt, zu erhöhen. Statt ein Best-Of-Set runter zu holzen und das Orchester nebenher laufen zu lassen, hat man sich offensichtlich sehr viel Mühe gegeben und die Lieder aus dem Backkatalog heraus gesucht, die in der Symbiose Klassische Blasmusik/Metal am besten funktionieren würden. Und die Rechnung geht auf: totgenudelte Accept-Kamellen á la ,,Fast as a Shark", ,,Balls to the Wall" oder ,,Princess of the Dawn" blieben außen vor, um endlich auch mal rare, selten gespielte Songs wie ,,Animal Instinct", ,,Dancing with an Angel" (mit Doro), ,,Days of Hope and Glory", ,,Book of Faith" und ,, Stillness Of Time", die alle noch nie auf einem Livealbum zu finden waren, live zu bringen. Zu diesen gesellt sich ein Intro, das mit Echolotgeräuschen beginnt - das Hauptthema vom Film ,,Das Boot" - die Edward-Grieg-Komposition ,,Hall of the Mountain King" (beide übrigens ausschließlich vom Orchester und ohne Beihilfe der Band performt) und NATÜRLICH ein U.D.O.-Klassiker nach dem anderen: ,,Future Land", ,,Heart of Gold", ,,Animal House", ,,Independence Day", ,,Man and Machine", ,,King of Mean", ,,Trainride in Russia", ,,Cut me Out"

Wo man hinschaut, nur Volltreffer! Und dann kommt auch noch das göttliche ,,Faceless World", der Titeltrack vom meistverkauften U.D.O.-Album nach - schlagt mich tot! - 25 Jahren endlich, endlich, wieder live zum Einsatz. Hier wird in Sachen Atmosphäre der Vogel endgültig abgeschossen und noch durch das Navy-Orchester um ein vielfaches bereichert. Man kann zu der Einstellung der Marinemusikkorps stehen wie man will - das ändert aber nichts an der Tatsache, dass sie die Songs mit ihren Blechblas- und Schlaginstrumenten abfackeln wie kein anderes Ensemble. Vergesst Metallica oder die ganzen vorsintflutlichen Symphonic-Metal-Bands, die mit ihren kitschigen Streichersounds den Metal zukleistern oder ins Lächerliche ziehen: hier bekommen wir ein perfektes Zusammenspiel zwischen Metalband und Orchester geboten und dazu noch eine völlig überraschende Setlist, die zeigt, wie man im Karriereherbst völlig in Vergessenheit geratenen Stücken neues Leben einhauchen kann. Für diese tighte Bandperformance, in der man förmlich hört, wie sich die Mitglieder von U.D.O. in das Spiel der Navies hinein gefühlt haben - und umgekehrt ebenso -, für diesen Hammersound, den die Metallegende mit dem Blasorchester hingelegt haben und die fantastische Setlist, die perfekt bekannte Klassiker mit vergessenen Perlen vereint kann es nur die Höchstnote geben.

Domenic Saheb Djavaher

XXL WertungXXL

Tracklist:

Intro (Das Boot) 0:47
Das Boot 4:58
Future Land 7:09
Independence Day 5:41
Animal Instinct 4:22
In The Hall Of The Mountain King 3:29
Heart Of Gold 4:56
Man And Machine 6:14
Dancing With An Angel (feat Doro Pesch) 4:55
Faceless World. 6:40
Ride 4:08
Days Of Hope And Glory 5:16
Cut Me Out 5:07
Trainride In Russia 7:38
Stillness Of Time 6:44
King Of Mean 6:56
Book Of Faith 6:26
Animal House 4:52

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Collapse of Lights - Each Failing Step

Collapse of Light xxl

Urfaust - The Constellatory Practice

urfaust 2018xxl

Shrine of the Serpent - Entropic Disillusion

Shrine of the Serpent

Ruach Raah - Under the insignia of Baphomet

Ruach Raah xxl

 

Embrace of Throns - Scorn Aesthetics

embrace of throns 2018xxl

Aborted Fetus - The Ancient Spirits Of Decay

Aborted Fetus xxl

Orgullo Nativo - Entre el campo de batalle

Orgullo Nativo

Spectral Wound - Infernal Decadence

Spectral Woundxxl

De Profundis - The blinding light of faith

De Profundis

Jyotisavedanga - Thermogravimetry Warp Continuum

Jyotisavedangaxxl

Gutter Instinct - Heirs of Sisyphus

gutter instinct coverxxl

Blood Tsunami - Grave Condition

blood tsunami xxl

Délétère - De Horae Leprae

Dltre 2018xxl

Fragments of Unbecoming - Perdition Portal

fragments of unbecomingxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang